Männer

Auch Männer können Probleme im Bereich des Beckenbodens haben. Wir behandeln und begleiten auch Sie mit viel Erfahrung und Kompetenz.

Vor & nach Operationen

Neben den allgemeinen Beschwerden, wie vermehrtem Harndrang, Harn-/Stuhlinkontinenz, Entleerungsstörungen oder Schmerzen, wird der Beckenboden für viele Männer erst ein Thema, wenn mit Prostata, Blase oder Darm Probleme auftreten.

So schicken viele Ärzte Männer schon vor geplanten Prostata-Operationen zur Beckenbodentherapie. Ziel ist, dass der Beckenboden frühzeitig korrekt angesteuert und aktiviert werden kann, um die Rehabilitation nach der Operation zu erleichtern.

Nach Operationen, wie kompletter Prostataentfernung (Prostatektomie) oder Ausschälung (TURP), stellen sich zumeist Inkontinenzen von Blase oder Darm ein. Hier hilft ein Beckenbodentraining, die Beckenbodenmuskulatur wieder so weit aufzutrainieren, dass Urin und Stuhl wieder gehalten werden können. Aber auch Entleerungsprobleme von Blase und Darm sind möglich. Toilettenverhalten zur leichteren Entleerung, Tipps für den Alltag, Transfertraining (z.B. vom Liegen zum Sitzen), ggf. Narbenbehandlung, allgemeine Bewegungsübungen und Erlernen des Beckenbodentrainings in Alltagssituationen, sind hier unsere unterstützenden Vorgehensweisen.

Erektile Dysfunktion

Erektionsprobleme können den erschwerten Aufbau der Erektion oder auch das Halten der Erektion betreffen. Auch die Steifigkeit des Penis kann sich reduzieren.

Die Abklärung der Ursachen, wie auch die primäre Behandlung durch eine/n Arzt/Ärztin, ist erforderlich. Trauen Sie sich, einen Urologen aufzusuchen oder das Problem mit Ihrem Hausarzt zu besprechen.
Mögliche Ursachen können Stress, Übergewicht, Rauchen, Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Diabetes, Beckenbodenschwäche nach Prostata-OP, etc. sein.

Physiotherapeutisch steht die Kräftigung der Beckenbodenmuskulatur bzw. die Wiederherstellung der Balance zwischen An- und Entspannung des Beckenbodens im Vordergrund. Ebenso werden Übungen angeleitet, welche die Durchblutung im Becken steigern.

Ergänzend kann je nach Ursache eine Psychotherapie und/oder Sexualtherapie ratsam sein.

Ejaculatio Praecox

… auch als „zu früh kommen“ beim Geschlechtsverkehr beschrieben. Es gibt eine Einteilung in eine primäre und sekundäre Form. In erster Linie sind Urologen, Sexualtherapeuten und Psychotherapeuten die Hauptansprechpartner.
Da eine Verspannung der Beckenbodenmuskulatur mit ursächlich sein kann, ist eine physiotherapeutische Begleitung oft sinnvoll. Diese besteht aus dem Erlernen einer bewussten Beckenbodenwahrnehmung und Entspannung der Muskulatur. Allgemeine Entspannungstechniken sowie Übungen zur Durchblutungsförderung im Becken werden angeleitet.